Do, 02.02.2017, 21.00 Uhr, Projektraum: KAUMWALD (FR) / LOUIS SCHILD & CHRISTINE ABDELNOUR (CH)

KAUMWALD ((FR) / Opal Tapes, In Paradisum)

Industrial Bass, Heavy Rhythms, Concrete Dub


“Kaumwald is the duo of Ernest Bergez and Clément Vercelletto from Lyon, France. On their 2016 LP “Rapa Nui Clan” (Opal Tapes) we can hear … a suite of totally bugged out improv techno and electroacoustic burn out’s entitled. They’re a hard act to define, unifying the tabletop thrift attack of AMM or early Wolf Eyes against bold modular driven beats rich with crust. The duo’s machines interlace this time with more pronounced vocals often rendered in absurd pitches or drawn out into oblivious texture. As with any voyage there is a wealth of information to process, this is the sound of information frying in the pan as the ship readjusts it’s course.” Anost

Clément Vercelletto (Electronics), Ernest Bergez (Electronics)

LOUIS SCHILD & CHRISTINE ABDELNOUR (CH)

Microtonal Electroacoustic Basssax Duo

Seit einigen Jahren untersucht und erweitert Christine Abdelnour das Klanguniversum des Altsaxophons. Mit zeitgenössischen Techniken und Mikrotonalität hat sie inzwischen persönliche Sprache entwickelt. Zuerst von Saxophonisten wie John Butcher, Mats Gustafson und Peter Brötzmann beeinflusst, orientierte sie sich inzwischen eher an der Klanglichkeit von elektronischer oder elektroakustischer Musik. Die Basis ihres Musizierens ist das Zuhören. Aufgrund dieser „Spannung“ und Unmittelbarkeit vermag sie einen intimen Raum zu generieren, der gleichzeitig offen für das Gegenüber ist.
Louis Schild hingegen beschreibt seine Arbeit als einen Prozess mit dem/der Anderen. Aktionen wie „wohnen“, „sprechen“ etc. hinterlassen auf verschiedene Weisen eine Spur in Zeit und Raum. Somit werden Klänge und musikalische Aktionen zu Wechselgeld einer Ökonomie zwischen MusikerInnen.

Abdelnour und Schild als Duo sind eine noch ungehörte Formation, die es zu entdecken gilt.

Louis Schild (E-Bass), Christine Abdelnour (Saxophon)

 

So, 05.02.2017, 21.00 Uhr, Projektraum: TERRINE, FÉLON, A_R_C_C (all FR)

TERRINE

French 80‘s Indus Adaption

Terrine
 is Claire Gapenne’s solo project with electronic improvisation (1/4 of Headwar and 1/2 of Me Donner). She makes nuke music and shows a certain shade of noise around industrial and electronic music.

Claire Gapenne (Electronics)

FÉLON

Tribal Industrial with Harp DIY Instruments

New solo project from Léa, known as „the“ harpist of Guili Guili Goulag.

A_R_C_C

Noise, Rhythms, Rupture and Continuity

Arnaud Rivière & C_C play something that deals with noise, rhythms, rupture and continuity. At least they try. Some people were seen dancing during previous gigs.

Arnaud Rivière (Turntables, Electronics), C_C (Sequencers, Electronics, Tapes, Noise machines)

 

Fr, 10.02.2017, 21.00 Uhr, Projektraum: UFO & DIM GRIMM (CH) (Record release Concert) / THE URGE TRIO (CH)

UFO (BS, A Tree In A Field)

Record release Concert, Space Jazz

Im Februar 2017 veröffentlicht die offen strukturierte Band UFO – zurzeit im Kern bestehend aus Michael Anklin, Lukas Huber und Robert Torche – ihr zweites Album „III“ bei A Tree in a Field Records.
UFO spielen seit fünf Jahren Konzerte in unterschiedlichsten Kontexten und mit ganz verschiedenen Künstlern, wobei sich die Kernbesetzung die letzten zwei Jahren intensiv mit freier Improvisation auseinandergesetzt hat. Auf „III“ haben UFO versucht die Spontanität und vor allem das Mitreflektieren des Mediums im Sinne der freien Improvisation auf einen Tonträger zu bannen, dem man wohl nicht gerecht werden kann, wenn man eine Improvisation schlicht dokumentiert.
Entsprechend sind UFO für „III“ so vorgegangen, dass sie insgesamt sechs freie Impro Sessions aufgenommen und dann durch diverse, unabhängige, Arbeitsprozesse haben laufen lassen, wobei das Entstandene zuletzt durch eine „externe Instanz“ – nämlich den elektronischen Musiker Dimitri Grimm – wieder zusammengeführt wurde. Dabei werden die Grenzen der freien Impro nicht nur ausgelotet, sondern öfters überschritten; „III“ ist durchtränkt von Elektronischer Tanzmusik, Musique concrète oder auch Noise.

Am 10. Februar tauft UFO ihr neustes Album in der Flatterschafft. Als Gast wird Dim Grimm mitspielen.

Lukas Huber (Electronics, Keys), Robert Torche (Electronics), Michael Anklin (Drums, Electronics)

Guest: Dim Grimm (Electronics)

THE URGE TRIO

Two Reeds-Four Strings-Improvisation, Space Jazz


After their first record “Live in Toledo”, and successful tours in the US and Europe (including guests Jaimie Branch, Jeb Bishop, and Nate Wooley), the trio announces their next release, “Live at the Hungry Brain” with a European tour
in February 2017. In a review of their Lexington, Kentucky performance, Walter Tunis wrote: “...the entire performance slowly shifted in shades of tonal colour, pace, and temperament. ...The cumulative sounds were as fascinating as they were indefinable.” Reviewing the first record in Sound Projector (UK), Nausika writes: “There’s an uncannily vocal quality to this performance – it speaks to you directly. …Whatever it is they’re saying,
I want to hear more.”

Tomeka Reid (Cello),
Keefe Jackson (Reeds),
Christoph Erb (Reeds)

 

Sa, 11.02.2017, 19.00 Uhr, Projektraum: ROSALINDA IMM

Die Performance eines Körpers und der Sound den er produziert.

Ein Klangteppich entsteht, während die Tänzerin Figuren durchlebt:

Fremde Frau, historische Frau oder politische Frau, Archetyp oder einfach ein Körper in Bewegung.

Rosalinda Imm zeigt die verschiedenen Facetten die ihre Figur konstituieren, macht sie erlebbar, sichtbar, taucht ein und wieder aus.

Lebendige Präsenz die um sich selber dreht – durch die Nähe zum Publikum versucht sie das Lebendige, Überraschende und Sensible körperlich spürbar zu machen.

Dauer: ca. 40 Min 

Daphne Achermann (Choreographie), Benjamin Pogonatos (Sound), Lisa Miramond (Performance)